Ab DO., 19.8. alle 8 Folgen exklusiv auf TVNOW
Dr. Death

Dr. Death

Er ist die Bestie seines Fachs: „Dr. Death“

Starbesetzte US-Serie nach einer wahren Begebenheit – exklusiv auf TVNOW!
Dr. Christopher Duntsch (Joshua Jackson) ist einer der aufgehenden Sterne unter den jungen Medizinern. Der als äußerst ambitioniert, charmant und brillant geltende Neurochirurg eröffnet im Dallas Medical Center eine gut florierende Arztpraxis, in der er höchst selbst zum Skalpell greift. Doch es ist nicht alles, wie es scheint. Die eigentlich routinemäßigen Eingriffe an Wirbelsäulen seiner Patienten werden auffällig. Als eine wachsende Zahl von Dr. Duntschs Patienten dauerhaft verstümmelt aus seinen Operationen erwacht oder verstirbt, beschleicht zwei Kollegen ein schrecklicher Verdacht. Verursacht der vermeintlich brillante Neurochirurg die schrecklichen Vorfälle absichtlich? Neurochirurg Robert Henderson (Alec Baldwin) und Gefäßchirurg Randall Kirby (Christian Slater) lassen nicht locker und gehen der dunklen Ahnung nach. Und tatsächlich: Sie stoßen auf unglaubliche Abgründe eines Soziopathen, der umgehend gestoppt werden muss. Doch noch kann der Täter weiter praktizieren…

Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein

Hauptdarsteller Joshua Jackson, Zitat

Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein

„Wären nicht zwei Ärzte und ein Anwalt gewesen, die wirklich an den Wert des von ihnen vertretenen Systems geglaubt haben, wenn Robert Henderson und Randall Kirby sich dieser Sache nicht angenommen hätten, wenn [die Anwältin] Michelle Shughart sich dieser Sache nicht angenommen hätte, würde dieser Mann [Christopher Duntsch] wahrscheinlich immer noch als Arzt praktizieren... Hätten diese Leute, die ihr Leben dem Heilen gewidmet haben, sich dieser Sache nicht angenommen, und das unter großem Risiko und zu ihren eigenen Kosten, wäre er jetzt womöglich der größte Massenmörder in der amerikanischen Geschichte. Also, ich bin sowohl entsetzt über die Unmenschlichkeit des Systems als auch ermutigt durch den Heldenmut der Einzelnen.“

Hintergrund

Die US-Serie „Dr. Death“ basiert auf einem der erfolgreichsten US-Podcasts (über 50 Millionen Downloads). Hier wurde der True-Crime-Fall des Christopher Duntsch nach einem Zeitungsbericht ausführlich thematisiert und so einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Podcast berichtete von dem Neurochirurgen „Dr. Death“, durch dessen Hände zahlreiche Patienten verstümmelt wurden oder die Operationen mit dem Leben bezahlen mussten. Trotz bereits vermerkter Fehlbehandlungen und trotz mehrerer Chirurgen, die vor Christopher Duntsch gewarnt hatten, erhielt der Arzt immer wieder Anstellungen in Krankenhäusern im Raum von Dallas. Über einen Zeitraum von 18 Monaten zwischen 2011 und 2013 operierte Duntsch in chirurgischen Praxen der Region 38 Menschen, von denen 33 während der Eingriffe schwer verletzt wurden. Zwei Menschen verstarben an den Folgen der Verletzungen die ihnen, wie man heute weiß, Christopher Duntsch wissentlich zugefügte hatte.

TVNOW zeigt die 8-teilige US-Serie „Dr. Death“ exklusiv ab dem 19. August im Boxset – nur vier Wochen nach der US-Weltpremiere.

Christian Slater ("Randall Kirby“)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Frage 1: Was hat Sie besonders angesprochen, als Sie das erste Mal von der Geschichte von Dr. Christopher Duntsch gehört haben? Warum wollten Sie an diesem Projekt teilnehmen?

Christian Slater: Ein Freund von mir hat mir von dem Podcast erzählt. Ich habe ihn mir angehört und fand die Geschichte einfach nur erschreckend! Die Tatsache, dass dieser Kerl mit dem, was er tat davonkommen konnte, war beängstigend und furchterregend. Auch das, was er seinem Freund angetan hat, war einfach nur entsetzlich. Ich hatte das Gefühl, dass diese Geschichte in diesem Medium erzählt werden müsste. Es gibt den Bösewicht und die Helden Dr. Kirby und Dr. Henderson - zwei Ärzte, die bereit waren, sich gegen das System zu stellen und ihre Karrieren aufs Spiel zu setzen, um das Richtige zu tun. Das war etwas, das mich sehr angesprochen hat.

Frage 2: Wie vertraut waren Sie mit der medizinischen Welt, in der die Geschichte spielt? Welche Art von Recherche haben Sie durchgeführt?

Christian Slater: Glücklicherweise bin ich mit der medizinischen Welt nicht so vertraut - das will ich auch nicht unbedingt sein, da das bedeuten würde, dass etwas nicht stimmt. Ich habe einen Schwager, der genauso wie Dr. Kirby Gefäßchirurg ist und das war in dieser Hinsicht außerordentlich hilfreich. Besonders die Tatsache, dass ich ein Familienmitglied hatte, zu dem ich gehen und die PSA anziehen und bei einigen Operationen als Beobachter dabei sein konnte... Das war außerordentlich hilfreich.

Es war sehr interessant zu sehen, wie ein erfahrener Arzt arbeiten kann. Jemand, der sich wirklich unter Kontrolle hat, sehr kompetent und selbstbewusst in dem ist, was er tut - das war außerordentlich beeindruckend. Diese Leute sind bis zu einem gewissen Grad wie Automechaniker. Sie gehen rein und reparieren, was auch immer kaputt ist und sie sind in der Lage, mit großem Geschick hineinzugehen und das Problem zu beheben. Jemand wie Christopher Duntsch aber hätte nie in die Nähe eines Operationssaals kommen dürfen.

Frage 3: Hatten Sie die Möglichkeit den echten Dr. Kirby kennenzulernen?

Christian Slater: Ich habe mich erst kürzlich mit Dr. Kirby getroffen. Eigentlich hatte ich den Plan, mich mit ihm vor den Dreharbeiten zu treffen, aber leider kam Corona dazwischen und ich konnte nicht nach Dallas fahren [um ihn zu treffen]. Aber ich habe ihn bei der Premiere in New York getroffen... Er ist ein echter Held.

Frage 4: Wie passt er in die Duntsch-Geschichte?

Christian Slater: Kirby war ein echter Zeuge dafür, wie unfähig Christopher Duntsch war. Dr. Kirby war der Meinung, dass er das Labor nie hätte verlassen dürfen. Seine Fähigkeiten waren so unterdurchschnittlich, dass er niemals an etwas anderem als Mäusen hätte operieren dürfen. [Kirby] ist ein leidenschaftlicher Typ - er war bereit alles zu tun, was er konnte, um sicherzustellen, dass Christopher Duntsch nie wieder die Gelegenheit bekommt, anderen Menschen Schaden zuzufügen. Er ist die Art von Charakter, die mich begeisterte und ich froh war die Gelegenheit zu bekommen, sie zu spielen. Es ist bis zu einem gewissen Grad eine unerwartete Figur, die ich spielen durfte und ich denke, es macht immer Spaß, das Unerwartete zu tun.

Frage 5: Warum unerwartet? Als ich die Serie gesehen habe, fand ich Sie als Dr. Kirby total überzeugend.

Christian Slater: Das hoffe ich! Er ist definitiv ein Typ, den ich bewundere. Aber typischerweise, wenn man sich Rollen ansieht, die ich in der Vergangenheit gespielt habe, wie True Romance, Heathersoder oder sogar in letzter Zeit mit Mr. Robot und Dirty John: The Betty Broderick Story... Das waren Charaktere, die ein bisschen gefährlicher waren, ein bisschen mehr auf der dunklen Seite. In dieser Situation hätte ich normalerweise "Dr. Death" gespielt. Das war also eine Situation, in der ich die andere Seite der Medaille spielen durfte und ich war begeistert, diese Chance zu bekommen.

Frage 6 Erzählen Sie uns von Ihrer Zusammenarbeit mit dem ausführenden Produzenten und Showrunner der Serie, Patrick Macmanus?

Christian Slater: Das war ein Projekt, bei dem ich von Anfang an wirklich dabei war. Ich war an dem ganzen Prozess beteiligt. Ich habe das Gefühl, dass alle dort jetzt wie eine Familie sind, was großartig ist. Vor allem bei der Figur Kirby hatte ich das Gefühl, dass es eine gewisse Lockerheit in den Szenen geben musste. Und Patrick war bemerkenswert offen, Alec Baldwin und mir zu erlauben, wirklich damit herumzuspielen und Spaß zu haben, was großartig war. Wir haben also eine Menge Dinge improvisiert. Die Tatsache, dass er eine Menge dieser Dinge in der Serie behalten hat, ist meiner Meinung nach ein Beweis für seinen Charakter. Viele Showrunner und Serienschöpfer wollen, dass alles sehr, sehr spezifisch und buchstabengetreu ist. Patrick war, ich bin dankbar das sagen zu können, viel lockerer.

Frage 7: Ich liebe auch hier Ihre Zusammenarbeit mit Alec Baldwin. Hatten Sie schon vorher zusammengearbeitet?

Christian Slater: Mit Alec habe ich bereits an einem Film namens The Public (2018) gearbeitet, bei dem Emilio Estevez Regie geführt hat. Ich war schon immer ein großer Fan von ihm; meine Frau und ich sehen uns immer „30 Rock“ an. Wir lieben diese Serie und er war so brillant darin, also bin ich schon seit langem ein Bewunderer von ihm. Die Gelegenheit zu bekommen, so viel Zeit mit ihm zu verbringen, war großartig. Ich fand ihn lustig, kreativ, talentiert - er erfüllte jede Erwartung, die ich haben konnte.

Frage 8: Und Joshua Jackson, der Christopher Duntsch spielt? Er ist wirklich fantastisch in dieser Rolle.

Christian Slater: Joshua Jackson ist fantastisch. Und wieder denke ich, dass er gegen den Typ spielt; er spielt typischerweise den süßeren Charakter... Ich bin nur in einer Szene mit ihm in der Serie, im Operationssaal, also haben wir nur begrenzt zusammengearbeitet. Er hat eine große Portion Authentizität und Realismus mitgebracht.

Frage 9: Das haben Sie auch. Es gibt vor allem eine Szene, in der Sie einer von Duntschs Patientinnen erklären, was mit ihr nach der Operation passiert ist - eine der bewegendsten, die ich dieses Jahr im Fernsehen gesehen habe. Wie war es, die Szene zu drehen?

Christian Slater: Das war heftiges Zeug. Als Schauspieler ist es aufregend, die Gelegenheit zu bekommen, eine solche Szene zu spielen. Aber die Tatsache, dass sie auf der Realität basiert, ist einfach herzzerreißend. Die Tatsache, dass es passiert ist, ist einfach so entsetzlich. Kirby ist ein Typ, der sehr viel Herz hat, sehr viel Leidenschaft und das wollte ich versuchen in diesen Moment zu bringen.

Frage 10: Bringt eine Serie, die auf einer wahren Geschichte basiert, besonders einer so tragischen wie dieser, einen zusätzlichen Druck beim Erzählen mit sich?

Christian Slater: Es ist fast unglaublich, dass wir uns das als Menschen gegenseitig antun können. Aber was das Nachdenken über diese Aspekte während der Arbeit angeht, so tauche ich einfach auf und konzentriere mich auf das, was ich an diesem bestimmten Tag zu tun habe. Das ist für mich sozusagen die Technik, die ich anwenden muss. Ich glaube, wenn ich darüber nachdenken würde, was Sie vorschlagen, würde ich wahrscheinlich überfordert sein.

Frage 11: Was war die größte Herausforderung bei den Dreharbeiten zu Dr. Death?

Christian Slater: Ich denke die Herausforderung lag wohl eher bei Patrick Macmanus! Wenn man einen wunderbaren Podcast hat, ist es eine Herausforderung eine andere Sichtweise darauf zu finden. Und ich denke, er hat einen phänomenalen und fantastischen Job gemacht. Aber man will [auch] die Opfer und die Tapferkeit und den Mut ehren, die Dr. Kirby und Dr. Henderson in dieser realen Angelegenheit gebracht haben. Ich glaube, das war etwas, worauf Alec und ich uns beide konzentriert haben.

Frage 12: Gab es etwas in den ersten Treffen mit Patrick Macmanus, das den Kern dieser Geschichte ausmacht und das Sie für besonders wichtig hielten, um es festzuhalten?

Christian Slater: Es war wirklich wichtig, dass wir zwei verschiedene parallele Geschichten haben, die passieren. So sehr dies eine sehr düstere Geschichte über einen besonders psychopathischen Arzt ist, wollten wir den Leuten keine Angst vor dem gesamten medizinischen Beruf machen - um auch zu zeigen, dass es heldenhafte Ärzte gibt, die natürlich das Richtige tun werden. In meinem Leben habe ich nicht sehr viel Erfahrung mit Ärzten, aber ich kann Ihnen sagen, dass mein Schwager ein Experte ist. Ich habe definitiv einige andere Ärzte kennengelernt, wie Wirbelsäulenchirurgen, die Experten und phänomenale Menschen sind. Es war wichtig, dass diese beiden Handlungsstränge zur gleichen Zeit stattfinden.

Joshua Jackson (“Dr. Christopher Duntsch”)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Frage 1: Joshua, das größte Kompliment, das ich Ihnen machen kann, ist, dass ich mich jedes Mal, wenn Sie als Dr. Duntsch den Operationssaal betreten und nach einem Skalpell fragen, kaum dazu durchringen kann hinzusehen - so gut ist es.

Joshua Jackson: (Lacht)... Das erste Mal, als ich die erste Folge sah, schaute ich sie im Raum mit meiner Frau und meiner Schwiegermutter. Meine Schwiegermutter hat bei der ersten Operation tatsächlich den Raum verlassen. Sie meinte: "Ich kann damit nicht umgehen", was ich für das größte Kompliment halte, das man dieser Darstellung machen kann. Dankeschön, ich weiß das zu schätzen.

Frage 2: Was hat Sie an der Geschichte von Christopher Duntsch zuerst begeistert?

Joshua Jackson: Es kommt auf Folgendes an. Die erste große Frage: "Warum?" Warum ist das passiert? Und dann die Frage: "Wie?" "Wie ist er entstanden? "Wie wird ihm der Raum gegeben, um so spektakulär schlecht zu sein?" Nachdem ich mir den Podcast angehört hatte, blieben die Fragen immer noch bestehen. Ich hatte nun ein Verständnis für das juristische Argument und ich hatte ein Verständnis für die Reise der Patienten auf dem Weg zu... ich weiß nicht einmal, ob man es "Gerechtigkeit" nennen kann, aber zumindest ein Rechtsmittel; ich glaube nicht, dass es Gerechtigkeit für das gibt, was ihnen angetan wurde. Ich hatte ein Verständnis für die technischen Teile der Geschichte, aber ich hatte immer noch keine Vorstellung von diesem Mann und wie er entstanden war. Erst durch Gespräche mit Patrick (Showrunner, Patrick Macmanus) und durch die Auseinandersetzung mit dem Skript und dem Recherchematerial zum Skript begann ich ein besseres Gefühl für das Ganze zu bekommen. Aber ich bin immer noch... Es ist so ein faszinierender Charakter für einen Schauspieler, weil dieser Drang da ist: "Es muss eine einfache Antwort geben... Ich will so sehr, dass es eine einfache Antwort gibt, denn die Alternative ist so furchtbar." Aber es gibt keine einfache Antwort. Und die Alternative ist furchtbar. Und das Ergebnis war furchtbar. Und das ist ein wirklich fesselnder Charakter zu spielen.

Frage 3: Was war der Schlüssel, der Sie letztendlich näher zu der Rolle gebracht hat?

Joshua Jackson: Es hört sich einfach an, wenn ich es sage, aber es war viel schwieriger dorthin zu gelangen und es hat mich eine ganze Weile gebraucht. Grundsätzlich ging es darum aufzuhören ihn zu verurteilen und anzufangen ihn mit seinen eigenen Augen zu sehen, wo er der „Held“ seiner eigenen Geschichte ist: „Er ist ein brillanter Arzt. Er ist ein brillanter Chirurg. Er ist das Opfer des schlechten Verhaltens und der schlechten Handlungen anderer Leute.“ Sobald ich bereit war, damit aufzuhören, ihn zu verurteilen und mir zu erlauben, in der kognitiven Dissonanz zu sitzen, in der er denkt: „Ich bin brillant, ich bin sogar so brillant, dass niemand die Last meiner Genialität verstehen kann... Deshalb bin ich gezwungen, mich mit diesen einfachen Sterblichen im Schlamm zu suhlen, die ständig meine gute Arbeit zerstören.“ Es ist wahnsinnig. Aber als ich erst mal dort war, fingen all die anderen Dinge an sich zu lösen.

Frage 4: Das führt zu der Frage, wie war es aus dieser Denkweise wieder herauszukommen?

Joshua Jackson: Es hat eine Weile gedauert. An meinem letzten Tag hatte meine Frau eine Flasche Champagner gekauft. Ich kam nach Hause und wir waren in unserer Wohnung in New York. Wir saßen da und tranken etwas zusammen. Als ich anfing, in der Vergangenheitsform über ihn zu sprechen, wurde mir zum ersten Mal bewusst, welche Last ich in all den Monaten mit mir herumgetragen hatte... Ich glaube, ich hatte mir nicht erlaubt, das ganze Ausmaß dessen zu fühlen, was diese Erfahrung mit mir gemacht hatte. Aber es war eine enorme Last und es dauerte definitiv eine Sekunde, bis ich das loslassen konnte. Du lebst in dieser ständigen kognitiven Dissonanz, dass du glaubst eine heldenhafte Figur zu sein, während die Beweise um dich herum zeigen, dass du für jeden, den du berührst, Schmerz und Chaos verursachst. Das ist ein schwieriger Zustand, in dem man sechs Monate lang leben muss.

Frage 5: Wie war Ihre Zusammenarbeit mit Patrick Macmanus aus? Auf welche Schlüsselelemente haben Sie sich bei der Umsetzung der Geschichte konzentriert?

Joshua Jackson: Die Versuchung jetzt sarkastisch zu sein ist groß, doch ich weiß, dass das in der Presse nicht gut wegkommt... Ich werde stattdessen ein Loblied auf ihn anstimmen. Er ist der beste, mit dem ich je gearbeitet habe. Wie Sie sich vorstellen können, war diese Zusammenarbeit sehr intensiv. Er hatte bereits zwei Jahre lang mit dieser Serie gelebt. Ich kam spät dazu, musste aber voll eintauchen und hatte tausend Fragen und tausend Ideen. Gleichzeitig brauchte ich eine Umgebung, in der ich mich wohl fühlte, wenn ich an die Orte ging, an die dieser Charakter gehen musste. Er ist einfach ein wunderbarer Mann und ein brillanter Showrunner. Es ist eine so besondere und einzigartige Fähigkeit eine Serie gut zu leiten. Viele Leute machen das - nur sehr wenige Leute machen es gut. Ich hatte noch nie eine kreative Zusammenarbeit, die interessanter oder unterstützender war und offen gesagt, dass ich die Persönlichkeit der Person so sehr genossen habe, wie mit Patrick. Ich bin neidisch auf die Leute, die gerade mit ihm zusammenarbeiten, denn ich würde mich bei jedem Job für den Rest meiner Karriere für ein solches Umfeld entscheiden. Er ist brillant.

Frage 6: Hatten Sie die Möglichkeit bereits vor den Dreharbeiten mit Duntsch zu sprechen?

Joshua Jackson: Duntsch legte gegen seine Verurteilung Berufung ein, also gab es keine Gelegenheit mit ihm zu sprechen, denn kein anständiger Anwalt würde ihm erlauben, mir etwas Belastendes zu sagen. Das heißt, als das zur Sprache kam - wissen Sie, es gab einen Weg, den wir möglicherweise hätten verfolgen können, der aber mit ziemlicher Sicherheit abgelehnt worden wäre - aber als es zur Sprache kam, wollte ich letztendlich nicht wirklich mit ihm sprechen. Ich weiß nicht, ob ich einen Wert darin gesehen hätte, einen Lügner nach seiner Meinung über sich selbst zu fragen. Und ich behaupte das aufgrund der Menge an Recherchen, die Patrick und seine Autoren bereits durchgeführt hatten, als ich das Projekt in die Finger bekam... Im Kern hält dieser Mann an einer Fiktion über sich selbst fest. Ich denke, er ist wahrscheinlich ein Soziopath. Ich bin nicht qualifiziert, dieses Urteil zu fällen. Aber er ist sicherlich ein Narzisst. Die Fiktion wurde für ihn immer schwieriger aufrechtzuerhalten und er hat sich ihr immer mehr verschrieben. Ich bin mir also nicht sicher, dass ich selbst in einem Gespräch mit ihm jetzt irgendwelche Erkenntnisse über ihn gewonnen hätte, die über das hinausgehen, was ich bereits wusste, nämlich, dass er losgelöst von der Realität lebt, in der Sie und ich

Frage 7: Ich habe erfahren, dass die Darsteller einige der Personen, die in der Geschichte vorkommen, aus dem wahren Leben getroffen haben?

Joshua Jackson: Verschiedene Schauspieler trafen unterschiedliche Personen im Verlauf. Ich habe nur Dr. Kirby (gespielt von Christian Slater) getroffen. Dr. Henderson (gespielt von Alec Baldwin) oder Michelle Shughart (gespielt von AnnaSophia Robb) habe ich immer noch nicht getroffen... Aber wie ich schon sagte, es wurde so viel recherchiert und so viel Material stand uns allen über diese Leute im Vorfeld zur Verfügung, dass ich ein gewisses Maß an Intimität empfand... Ich hatte bereits Zugang zu allen Aussageberichten, allen Zeugenaussagen und der gesamten historischen Dokumentation gehabt. Ich möchte natürlich nicht für die anderen Schauspieler sprechen, jeder hatte seinen eigenen Weg. Für mich wurde das Bild durch die Recherchen gezeichnet - wir hatten einfach so viel Material, mit dem wir arbeiten konnten. Das einzige Projekt, an dem ich je gearbeitet habe, bei dem es eine größere Datenmenge gab, war „When They See Us“.

Frage 8: Besteht ein noch stärkeres Verantwortungsgefühl, wenn man eine wahre Geschichte wie diese auf die Leinwand bringt?

Joshua Jackson: Ja... Sie erzählen die Geschichte des schlimmsten Moments im Leben von mindestens 33 Menschen. Es gibt keine Wiedergutmachung für die Gewalt, die gegen diese [Menschen] und damit gegen ihre Familien und ihre Gemeinden verübt wurde. Nichts wird jemals in der Lage sein, das wiedergutzumachen, was durch Christopher Duntsch, das System, das ihn unterstützte, die Krankenhäuser, die Ärztekammer und das Rechtssystem, zerstört wurde. Es gibt also eine Verantwortung in der Ehrlichkeit diese Geschichte zu erzählen, auch möglicherweise brutal zu sein und die Leute zur Rechenschaft zu ziehen, für die dies offen gesagt nur ein unangenehmer Moment in ihrer Karriere werden würde. Etwas, auf das sie Jahre später zurückblicken und sagen würden: "Was für eine schreckliche Zeit". Sicherlich gibt es eine Verantwortung die Geschichte zu erzählen und eine Meinung zu haben. Patrick und ich haben uns im Laufe der Serie oft darüber unterhalten, um sicherzugehen, dass die Serie niemanden auslässt, der es verdient hätte einen Moment des Unwohlseins zu erleben, der es verdient hätte, dass sein Teil dieser Geschichte ans Licht gebracht wird. Also ja, sicher gibt es eine größere Verantwortung damit.

Frage 9: Haben die Dreharbeiten Ihre Sicht auf den Arztberuf verändert?

Joshua Jackson: Die Dreharbeiten hatten sowohl positive als auch negative Auswirkungen - es lässt mich sicherlich innehalten und bringt mich dazu, immer eine zweite Meinung einzuholen. Außerdem bestärkt es mich in meiner Überzeugung, dass die amerikanische Art, Gesundheit wie eine Dienstleistung zu behandeln, einfach nicht zusammenpasst... Wir sind keine Kunden in diesem Bereich. Ich bin kein medizinischer Experte und kann das nicht beurteilen. Wenn ein Arzt sagt, dass das die richtige Wahl ist, dann werde ich keine Vergleiche anstellen, weil ich es nicht besser weiß. Es ist nicht so, als würde man sich für einen Ford oder einen Honda entscheiden. Die Serie hat mich definitiv skeptisch gemacht, was die Motive des größeren medizinischen Systems im Umgang mit Patienten angeht. Wir sollen schließlich an der Spitze der Nahrungskette stehen, sind es aber nicht. Die Institutionen werden über ihre eigenen Patienten hinweg geschützt. Die Rentabilität der Ärzte wird mehr geschützt als ihre eigenen Patienten, das ist erschreckend. Es ist wirklich beängstigend, weil wir als Patienten keine informierten Verbraucher in diesem Bereich sind und wir von diesen Leuten, in die wir so viel Vertrauen setzen, geschützt werden müssen. Wären nicht zwei Ärzte und ein Anwalt gewesen, die wirklich an den Wert des von ihnen vertretenen Systems geglaubt haben, wenn Henderson, Kirby und Michelle Shughart sich dieser Sache nicht angenommen hätten, würde dieser Mann wahrscheinlich immer noch als Arzt praktizieren... Hätten diese Leute, die ihr Leben der dem Heilen gewidmet haben, sich dieser Sache unter großem Risiko und zu ihren eigenen Kosten nicht angenommen, wäre er jetzt vielleicht der größte Massenmörder in der amerikanischen Geschichte. Ich bin also sowohl entsetzt über die Unmenschlichkeit des Systems als auch ermutigt durch den Heldenmut der Einzelnen.

Frage 10: Sie erwähnten Dr. Kirby und Dr. Henderson, zwei der Helden in dieser Geschichte. Ich bin der Meinung, dass Christian Slater und Alec Baldwin sie brillant darstellten. Wie war es mit ihnen zu arbeiten?

Joshua Jackson: Das Einzige, was ich an dieser Serie bedauere, ist, dass ich nicht mehr mit den beiden machen konnte. Denn mit ihnen am Set zu sein... Ihr Timing, das Miteinander - es ist ein schwieriger Trick, als Schauspieler etwas sehr präzise und gleichzeitig sehr locker aussehen zu lassen und ich denke, sie haben das brillant gemacht. Sie waren prägnant mit ihrem Timing und dem Spielen der Witze, während sie die Ernsthaftigkeit dessen, was sie zu vermitteln versuchten, absolut respektierten. Das ist wirklich nicht einfach zu bewerkstelligen! Manchmal bringt man zwei Schauspieler zusammen und sie sprühen nur so vor Energie... Es ist also immer eine Freude am Set mit zwei solchen Kraftpaketen zu sein. Das ist wirklich die Sache, die mich dreißig Jahre lang bei der Sache gehalten hat, nämlich, dass man für diese kurze Zeit und diese wirklich spezielle Umgebung Zugang zu wunderbaren Menschen bekommt, sowohl vor als auch hinter der Kamera.

 

 

AnnaSophia Robb ("Michelle Shughart“)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Frage 1: Was hat Sie an der Geschichte von Christopher Duntsch so fasziniert?

AnnaSophia Robb: Ich meine, was gibt es da nicht zu bestaunen? Ich wurde zum Vorsprechen gebeten. Sie sagten, es sei ein Podcast und ich kannte mich damit nicht aus. Dann fing ich an, mir den Podcast anzuhören und war süchtig und absolut entsetzt. Ich [fuhr] im Auto und hielt tatsächlich an, weil mir schlecht wurde, als ich die Geschichten der Opfer hörte. Ich erinnere mich an Episode 1. Es hat mich wirklich getroffen. Ich dachte: Erstens, wie konnte ich von dieser Geschichte nichts wissen? Und zweitens, wo führt sie hin? Wie lange hat sie gedauert? Ich hatte sofort so viele Fragen... Ich bin begeistert, ein Teil dieser Geschichte zu sein, weil es eine wahre Kriminalgeschichte ist und ich denke, die Leute werden von Joshua Jacksons Charakter, Dr. Duntsch, fasziniert sein und davon, was für ein komplexer Bösewicht er ist. Aber es geht auch um die Komplikationen des Gesundheitssystems und der [Institutionen], die es diesem Mann ermöglichten, Menschen schreckliche Dinge anzutun, ohne ihn oder ihre Geldbeutel zur Rechenschaft zu ziehen. Es ist ein wahres Verbrechen, aber es gibt auch ein Whistleblowing-Element darin.

Frage 2: Was bringt Ihre Figur, Michelle Shughart, ins Spiel? Erzählen Sie uns von ihr und wie sie in der Geschichte vorkommt.

AnnaSophia Robb: Dr. Henderson und Dr. Kirby, gespielt von Alec Baldwin und Christian Slater, verpfeifen Dr. Duntsch. Sie versuchen die Krankenhäuser dazu zu bringen, ihn rauszuschmeißen und seine medizinische Lizenz zu widerrufen. Niemand hört ihnen zu, also bringen sie den Fall zum Staatsanwalt in Dallas. Meine Figur, die echte Michelle Shughart, war wirklich fasziniert von diesem Fall und hat ihn schließlich auch bekommen. Sie denkt, der Fall sei klar und eindeutig, aber in Wirklichkeit ist er extrem kompliziert, weil es so viele verschiedene Opfer gibt. Es ist schwer, Vorsatz zu beweisen, vor allem in der Chirurgie, weil die Patienten freiwillig hineingehen. Sie hatte also einen ziemlichen Schlamassel zu klären und dann muss man herausfinden, wie man ihn anklagen kann. Also befragt sie die Opfer, findet die Geschichte heraus und setzt im Grunde jedes Puzzle-Teil zusammen.

Frage 3: Haben Sie die echte Michelle Shughart kennengelernt?

AnnaSophia Robb: Das habe ich. Ich sollte nach Dallas fahren, bevor wir mit den Dreharbeiten begannen - dann gab es natürlich die Pandemie, also kam es nicht dazu. Aber ich konnte, bevor wir mit den Dreharbeiten begannen, ein Facetime-Gespräch führen. Ich habe ihr eine Reihe von Fragen gestellt und sie war so offen zu mir. Sie war hilfsbereit und ehrlich und sprach sehr offen über sich selbst, ihr persönliches Leben und dann auch über den Fall bezüglich ihrer Denkweise, Strategien und wie sie sich die ganze Zeit über gefühlt hat. Es gibt Menschen, die noch leben und wegen dieses Arztes extreme Schmerzen haben, sowie Menschen, die gestorben sind. Ich denke also, dass es wirklich wichtig war, die Geschichte so wahrheitsgetreu wie möglich darzustellen und die Opfer und die echten Menschen zu ehren, die so hart daran gearbeitet haben, diesen Mann ins Gefängnis zu bringen. Das war eines meiner Hauptziele. Wir hatten unsere Premiere in Tribeca und alle damals real beteiligten Menschen kamen, um den Film zu sehen und so konnte ich mich danach mit ihnen unterhalten. Sie sind immer noch so leidenschaftlich, was diesen Fall und das Gesundheitssystem angeht. Sie kämpfen in ihrer Arbeit immer noch im Namen der Opfer.

Frage 4: Sie haben Ihr Vorsprechen erwähnt. Wie war das?

AnnaSophia Robb: Es war ziemlich unkompliziert. Ich bekam das Vorsprechen, erfuhr von der Geschichte und war völlig entsetzt und interessiert. Ich bekam einen Rückruf, vielleicht eine Woche später und Patrick (Showrunner, Patrick Macmanus) sagte: "Die Frau, die du spielst - sie ist einfach nett." Ich dachte nur: "Nett...?" Als ich dann mit Michelle gesprochen habe, dachte ich: "Wow, sie ist wirklich nett. Sie nennt sich selbst 'süß'." Sie sagte: "Ich versuche wirklich, Freundlichkeit zu meiner Sache zu machen. Man hat die Wahl, wie man Menschen behandelt und ich will sie mit Freundlichkeit behandeln." Ich dachte, wow, okay, Patrick hat mir den richtigen Weg gezeigt. Er hatte Recht (lacht)...

Frage 5: Wie war die Zusammenarbeit?

AnnaSophia Robb: Er ist einfach so brillant. Er ist so ein wahnsinnig charmanter, freundlicher Mensch und wirklich ein Teamplayer. Ich habe noch nie jemanden getroffen, der so selbstironisch ist wie er (lacht). Er war einfach super, super hilfreich. Er sagte immer: "Ich werde nicht so tun, als hätte ich die besten oder einzigen Ideen. Dies ist ein kollaborativer Raum." Das ist wirklich einzigartig. Er ermutigt andere Leute, ihre beste Arbeit zu machen und ich war auch begeistert, als er sich entschied, für die gesamte Staffel nur weibliche Regisseure einzusetzen. Ein weiterer Aspekt ist, dass ich mich mit Dr. Henderson, Dr. Kirby und der echten Michelle Shughart traf, nachdem wir in Tribeca Premiere hatten. Sie hatten die restlichen Episoden noch nicht gesehen - sie fragten: "Ist das passiert? Hat er das eingearbeitet? Wer spielt diese Figur? Ist diese Storyline passiert?" Und ich sagte: "Ja, ja, ja... Sie waren in der Lage, [all] das einzubauen." Ich glaube Patrick hat sich extrem viel Mühe gegeben, um diese Erzählung einzufädeln und Elemente dieser gewaltigen Geschichte in etwas einzubauen, das für den Zuschauer verständlich ist. Meine Hoffnung ist, dass die Leute die Geschichte am Stück sehen können. Aber dann werden sie auch in der Lage sein, zurückzukehren und sie erneut anzuschauen und neue Dinge zu sehen - Elemente des Falles, Duntsch, das Gesundheitssystem - die sie beim ersten Mal nicht unbedingt aufgeschnappt haben.

Frage 6: Was hat Sie am meisten überrascht, als Sie tiefer in die Geschichte eingetaucht sind?

AnnaSophia Robb: Als Henderson und Kirby zum ersten Mal ein Krankenhaus alarmierten, war Duntsch bei seinem 7. oder 8. Patienten. Zu dem Zeitpunkt, als er dann ins Gefängnis kam, war er bei seinem 37. Patienten. All diese Menschen, all diese Leben, die betroffen waren - das sind eine Menge Leute. Es hätten sogar noch mehr sein können und Gott sei Dank war es das nicht. Aber allein das... Es macht mich immer noch fertig, ein echter Schocker. Es ist ein langsamer und mühsamer [Prozess]. Keiner will die Verantwortung übernehmen. Ich bin immer noch überrascht, wie das so lange weitergehen konnte. Warum waren sie nicht in der Lage, das zu begreifen und zu sagen: "So geht das nicht weiter". Ich glaube, das ist für mich immer noch verblüffend.

Frage 7: Ich liebe die Dynamik zwischen Ihnen, Alec Baldwin und Christian Slater auf dem Bildschirm. Wie war es, mit den beiden zu arbeiten?

AnnaSophia Robb: Am Anfang war es definitiv einschüchternd. Aber als ich erst einmal drin war, hatten wir so viel Spaß. Ich meine, das sind tolle Jungs und sie waren so nett und kooperativ. Alec hat immer gesagt: "Okay, weißt du was? Versuchen wir die Szene mal so..." Es ist ein Prozess und sie wollen, dass jeder ein Teil davon ist. Ich habe es einfach geliebt ihnen zuzuhören und würde gerne wieder mit ihnen arbeiten.

Frage 8: Gab es eine Szene für Sie, die beim Dreh am meisten in Erinnerung geblieben ist?

AnnaSophia Robb: Ich würde sagen, meine allererste Szene mit Christian und Alec. Es war nur ein Einführungsmoment. Ich war seit über einem Jahr nicht mehr am Set gewesen, also war das sehr nervenaufreibend. Außerdem war es das erste Mal, dass ich die beiden als Charaktere kennenlernte, also war es wirklich wichtig, dass es die richtige Energie und den richtigen Ton hatte - es war der Startpunkt für Shughart. Daran kann ich mich noch lebhaft erinnern, weil ich einfach so nervös war (lacht)...

Frage 9: Was war für Sie der größte Gewinn aus dieser Erfahrung?

AnnaSophia Robb: Die wichtigste Erkenntnis wäre, die Referenzen Ihres Arztes zu überprüfen. Ja, es hat mich ein wenig nervös gemacht, das ist sicher.

Frage 10: Hat es Ihre Sicht auf die Welt der Medizin verändert?

AnnaSophia Robb: Ja, das hat es definitiv. Ich liebe Ärzte. Ich liebe Krankenschwestern. [Die Welt der] Medizin ist unglaublich und ich denke, dass sie uns gerettet haben – besonders im letzten Jahr. Es ist also ein wenig ironisch diese Geschichte jetzt zu erzählen. Aber ich denke, man sollte einfach sicherstellen, dass man seine Sorgfaltspflicht erfüllt. Viele Ärzte sind gut. Dr. Duntsch ist ein extremer Fall, er ist ein ziemlicher Aus

Neueste Nachrichten

Bildproduktionen

Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein

Ansprechpartner

Senior Managerin Kommunikation & PR TVNOW : Finja Junker | T: +49 221-456-74406 |